Hornhaut und Schrunden

Anzeichen und der Umgang mit Hornhaut und Schrunden

Hornhaut wird als Schutzmaßnahme der Haut bzw. des Körpers gegen eine starke Überbelastung (Druck oder Reibung) gebildet. Durch die ständige Belastung von Händen und Füßen an den Druckstellen bildet sich eine meist dickere gelbliche Hautschicht. Diese Hautschicht wird von Betroffenen, als auch von Bekannten als unästhetisch empfunden. Nach einem gewissen Zeitraum können diese Stellen auch immer mehr Schmerzen verursachen.

Hornhaut ist daher auf Dauer sehr störend für betroffene Personen. Begünstigt wird die Entstehung von Hornhaut durch das Tragen enger Schuhe und langes Stehen. Auch in handwerklichen Berufen oder beim Gewichtheben kann Hornhaut an entsprechenden Stellen entstehen.

Patienten, die unter einer Fußfehlstellung leiden, wie zum Beispiel einem Senk- oder Spreizfuß, sind besonders anfällig für die Bildung von Hornhaut, denn sie belasten ihren Fuß nicht in einer normalen Position. Die bekannteste Erscheinungsform von Hornhaut ist das Hühnerauge.

Die Symptome von Hornhaut und Schrunden

 

  • Dauerhafte Überbelastung von Händen und Füßen
  • Gelbliche Hautschicht 
  • Beim Abtasten der Körperstellen unästhetisches Empfinden

Ursachen und die Entstehung von Hornhaut und Schrunden

Hornhaut entsteht meistens an Körperteilen, die unter permanenter Beanspruchung liegen. Diese Körperteile sind bei fast jedem Menschen die Hände und Füße. Durch den ständigen Druck an Körperteilen wie die Innenseiten der Hände, Fußsohlen, Fersen oder die Oberseiten der Zehen kommt es zu Veränderungen der oberen Hautsicht: Die gesunden Hautzellen verwandeln sich in abgestorbene Hautzellen und verlieren hierdurch jede Elastizität. Dadurch kommt es zu einer Verdickung der Haut, die durch den anhaltenden Druck immer weiter verhornt. Je nach Belastung kann die Verhornung in Ausdehnung und Stärke unterschiedlich sein.

 

Die Ursachen von Hornhaut liegen demnach meistens in einer alltäglichen Belastung und Beanspruchung. Behandelt man die verschiedenen Formen und Ausprägungen der Hornhaut nicht konsequent, entstehen Begleiterscheinungen wie Geschwüre, Schmerzen und Hühneraugen.

Die richtige Pflege bei Hornhaut und Schrunden

Kleine Schwielen verschwinden oft nach Abklingen des Reizes von ganz allein. Dies kann ohne eine entsprechende Pflege jedoch oft mehrere Wochen andauern. In diesem Stadium ist es noch nicht zwingend notwendig, einen Spezialisten zu Rate zu ziehen. Jedoch kann man sich durch Behandlung bei einem Spezialisten sicher sein, dass man die richtige Pflege bekommt.

Bei einer fußpflegerischen Maßnahme werden die betroffenen Stellen aufgeweicht und mit Hilfe von bestimmten Geräten und Pflegemitteln behandelt bzw. entfernt. Beugen Sie zudem mit der richtigen Pflege der Bildung von Hornhaut vor und schützen Sie die Haut vor Druckstellen mit geeignetem Schuhwerk, das genau auf die Bedürfnisse Ihrer Füße angepasst werden kann.

Zur Reduzierung von Hornhaut und Schrunden


Für die Pflege von mit Hornhaut und Schrunden betroffenen Stellen sollte sich regelmäßig Zeit genommen werden. Mit den Produkten von Allpresan zur Reduzierung von Hornhaut und Schrunden werden Ihre Füße wieder weich und geschmeidig.


Verschiedene Formen von Hornhaut

Der Begriff der Hornhaut lässt sich in der Medition in drei verschiedene Kategorien einteilen: Hyperkeratose, Callositas und Rhagade.

 

Hyperkeratosen und Callositas


Bei einer Hyperkeratose handelt es sich um eine Verdickung der Hornschicht. Callositas sind Hautschwielen, also eine Verdickung der äußeren Hautschicht, der Epidermis, ohne die Beteiligung tiefergehender Hautschichten. Diese Formen der Hornhaut sind meistens genetischer Herkunft und entstehen durch eine Belastung entsprechender Körperstellen. Bei einer Erkrankung dieser Form sollte die Hornhaut regelmäßig abgetragen und mit harnstoff- und lipidhaltigen Produkten gepflegt werden.

 

Rhagaden bzw. Hautrisse


Rhagaden sind Schrunden. Es sind verschiedenartig große Hauteinrisse mit einer unterschiedlichen Herkunft. Diese Risse sind meistens schmal und spaltenförmig und können an allen Schichten der Oberhaut auftreten. Sie entstehen meistens an den Stellen, an den die Haut von Hornhaut betroffen ist. Sie können in verschiedenen Ausprägungen auftreten und dabei nässen und auch bluten. Sie entstehen meistens im Fersenbereich, wo sie durch die tägliche Belastung sehr schmerzhaft sein können.
 

Bei einer Erkrankung dieser Form sollten die Ursachen in jedem Fall beseitigt werden, damit diese nicht erneut auftreten. Zudem sollte der Fuß neben einer Pflege mit schweißreduzierenden Pflegeprodukten ausreichend belüftet werden.